Das war also des Pudels Kern!

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   21.01.09 22:21
    das kenn ich nur zu gut.






Das kann doch nicht euer Ernst sein

Da frage ich mich doch, wo die Menschen die ganze Zeit waren. Was haben sie denn gemacht, als die Baken zusammengebrochen sind? Wo haben sie hingesehen, als reihenweise Firmen bankrott gegangen sind? Und haben sie es denn verpasst, dass das alles mit unseren Steuergeldern wieder geradegebogen wurde?

Und wenn sie es doch nicht verpasst haben, was ja auchkaum möglich war, wenn man nicht in einem finsteren Kellerloch ohne Fenster lebt, was denken sie wer an der ganzen Sache schuld ist?
Natürlich auf keinen Fall die Banken ode gar das ganze kapitalistische System. Und wie gutwar es doch, dass die Regierung da sofort eingesprungen ist und fröhlich unser Geld gespendet hat.

Wie kann es denn sein, dass wir nach solchen Geschehen tatsächlich eine schwrz-gelbe Regierung wählen, die Menschen, die an erster Stelle stehn, wenn es darum geht, die Konzerne zu unterstützen, die für das ganze erst verantwortlich waren. Nach allem, was passiert ist, hätte die FDP null Porzent der Stimmen haben müssen und die CDU hätte zumindest stark geschwächt aus den Wahlen hervor gehen müssen. Aber nein: die Leute haben es immer noch nicht verstanden: die FDP wird wieder nur die Reichen reicher und die Armen ärmer machen, sie ist die Parzei der Konzerne. Die kommenden Jahre werden eine unglaubliche Belastung für Geringverdiener und auch den Mittelstand bringen...nur große Konzerne, Banken und ähnliche werden von der jetzt gewählten Regierung profitieren.

Jetzt heißt es: schnell alle gesundheitlichen Probleme in den Griff bekommen, bevor es eine neue Gesundheitsreform geben wird, gegen die die vergangene ein Traum war.

Wenn die Leute doch endlich sehen würden, dass die Linke nicht die SED ist und nicht will ,dass die DDR wieder kommt.

Lasst uns also sehen, was auf uns zukommt und hoffen, dass es vielleicht nur halb so schlimmt wird, wie es mit Sicherheit kommt.

Meine Empfehlung

28.9.09 16:12


Werbung


Ein weiterer Sieg des Menschen über die Technik

Seit einigen Wochen - also seit Semesterbeginn - verläuft der Mittwochmorgen immer gleich: ich erscheine als Erster zur Physikübung, stelle meinen Rucksack ab und verlasse den Raum wieder in Richtung Kaffeeautomat. Die Übung findet schon um 7.00 Uhr statt und für einen Studenten ist es (um das Klischee aufrecht zu erhalten) kein Leichtes, sich schon um 6.00 Uhr aus dem Bett zu bewegen. Also erscheint mir der Kaffeeautomat immer als ein lohnendes Ziel, zumal sich direkt neben ihm der Brötchen-/Kuchenautomat befindet.

Zwar trinke ich überhaupt keinen Kaffee, doch bietet der Automat noch weitere Spezialiäten an, darunter zum Beispiel drei verschiedene Sorten von Kakao (Choco Crema hat es mir besonders angetan). Es ist mir allerdings aufgefallen, dass "Kakaoautomat" kein klangvoller Begriff ist.

Und seit Semesterbeginn komme ich jeden Mittwochmorgen wieder zurück in den nun etwas gefüllteren Übunsraum, um zu verkünden: "Brötchenautomat leer, Kaffeeautomat defekt! Guten Morgen!"

Natürlich kann man nicht davon ausgehen, dass eine Firma, die den ganzen Tag nichts anderes zu tun hat als Automaten nachzufüllen und/oder zu warten, dies auch tut, wenn es einma nötig wäre. Aber man macht sich schon so seine Gedanken darüber, wenn sich der Zustand 3 Wochen lang nicht ändert.

Kurz davor, eine Revolution anzuzetteln, ging ich diesen Mittwoch wieder meiner Routine nach. Doch mir war sofort klar, dass etwas anders war. Tatsächlich, es htte sich etwas geändert: also, der Brötchenautomat war natürlich immernoch leer, aber das Defektschild am Kaffeeautomaten war verschwunden.
Ich ging also um 6.50 Uhr freudig auf den Automaten zu, der mir ebenso freudig zublinkte, dass es 5.50 Uhr sei und dass er aber erst ab 7.00 Uhr bereit sei, mir ein Getränk zu verkaufen. wahrscheinlich gibt es für automat auch so etwas wie Lenkzeiten für die Lastwagenfahrer; von der Kaffeeautomatengewerkschaft festgelegt.

Ich wäre also schon wieder ohne Kakao davongezogen, hätte ich nicht die Idee gehabt, den Automaten zu bestechen. Da ich Angst hatte, mein Geld nicht wiederzusehen, fing ich mit kleinen Beträgen an. Und siehe da: schon 5 Cent überredeten den Automaten, seine Arbeit aufzunehmen.

Ich hatte also triumphiert!

24.4.09 12:01


Nichts zu sagen

Da sitzt man nun so rum. Hat einen mehr oder weniger anstrengenden Tag hinter sich und sucht ein wenig im Internet herum. Man findet youtube und so eine neue Seite von Pro7 und Sat1, auf der man sich lustige Videos ansehen kann. Irgendwann bekommt man dann wieder dieses Bedürfnis, sich der Welt mitzuteilen. Doch eins ist klar: in diesem Moment wird einem natürlich nichts Passendes einfallen, das man unbedingt in diese Welt hinausbrüllen möchte.

Da hat man schon einen Blog, den man zwar aus unerfindlichen Gründen so lange hat brach liegen lassen aber ihn nun doch wieder zum Leben erweckt, und dann fällt einem nichts ein.

Also hab ich nun letzten Endes trotzdem beschlossen, das Schweigen zu brechen und einfach wie so oft sinnlose Dinge vor mich hin zu schreiben. In der Hoffnung, dass mir vielleicht im Laufe der Zeit doch noch etwas Brauchbares in den Sinn kommt. Doch im Moment scheint mir das eher vergebens.

 

Nunja. Ich hoffe nun, dass ich euch ab jetzt wieder öfter schreiben kann. Und hoffe für euch, dass ihr wieder Erbaulicheres lesen dürft.

Bis dahin.

 

Euer Doktor

21.4.09 23:53


Der Geist ist willig...

...aber das Fleisch ist schwach.

man möchte es nicht meinen, aber ich habe mich tatsächlich dazu durchgerungen zu joggen.
Das mag für den Außenstehenden jetzt vielleicht nicht ganz so verblüffend wirken, aber ich fand es schon faszinierend.

Die ganze Zeit hatte ich mich selbst reingelegt, indem ich mir immer vornahm frühs zu laufen:
Ich stellte mir also den Wecker auf 6:00 Uhr morgens. Und wer hätte es gedacht...als der Wecker klingelte, machte ich ihn aus und dachte den berühmten Satz: "Heute noch nicht...morgen reicht auch." Dann drehte ich mich wieder um und begann einen Marathon...allerdings nicht laufend sonder schlafend.

Doch vorgestern ist es mir gelungen...durch einen ganz einfachen Trick...ich bin abends gelaufen.

Die frische, eiskalte Luft strömte in meine Lungen und es war ein tolles Gefühl...doch man darf natürlich nicht erwarten, dass das auf Anhieb zu Spitzenleistungen führt, wenn man sich selbst einmal zum Laufen überredet. Nach ein paar Runden war wieder Ende und ich war fix und fertig. Aber ich ließ mich nicht endmutigen...gestern habe ich mich wieder dazu durchgerungen. Mit dem Erfolg, dass ich heute einen furchtbaren Muskelkater in sämtlichen Gliedmaßen verspüre.

Und als ich darüber nachdachte, ob ich heute laufen sollte, dachte ich den berühmten Satz: "Heute noch nicht...morgen reicht auch."

21.1.09 22:15


Einfach einer dieser Tage,...

...an denen man zu nichts richtig Lust hat.

Das kommt bei mir durchaus selten vor. Meistens bin ich so gut drauf, dass die Leute denken, ich hätte Drogen genommen.

Aber heute ist es tatsächlich der Fall; ausgerechnet an dem Tag, an dem ich meinen Blog starten will.Und da wird man auch sofort von allen behandelt, als würde man ihnen persönlich etwas Böses wollen. Dabei sollte es doch mein Recht sein, mich auch wenigstens einen Tag nach langer Zeit des Frohlockens etwas schlechter zu fühlen.

 

Aber das ist es eigentlich nicht, was ich hier loswerden möchte.
Ich hatte geplant hier etwas Frohsinn zu verbreiten, etwas Frede in diese Welt zu bringen. Denn das sollte es sein, was unser Leben ausmacht: die schönen Momente, die Momente, von denen man hofft, dass sie niemals vorbei gehen, wenn man zum Augenblick sagt: "Verweile doch, du bist so schön."
Momente, in denen man vor Glück weinen möchte.
Und man sollte durchaus versuchen, jeden Augenblick zu einem solchen zu machen. Das soll jetzt ncihts mit "positivem Denken" zu tun haben, denn diese Theorie halte auch ich oft für übertreiben.

Man sollte allerdings versuchen, einfach weniger negativ zu denken.
Die Quelle von schlechter Laune ist meist nicht das negative Ereignis an sich, sondern, dass wir us danach unnötig darüber aufregen. Sicher gibt es Situationen, in denen man einmal alles rauslassen möchte, aber ein umgestoßener Eimer ist kein Anzeichen dafür, dass sich der Kosmos gegen einen gewendet hat, und daher ist er es auch nicht wert, dass man sich eine halbe Stunde über ihn aufregt.

Nach diesen einleitenden Worten werde ich zukünftig nun versuchen, positive Schwingungen zu verbreiten. Wer also das Bedürfnis nach Aufmunterung hat, kann hier bei mir reinschauen.

 

Denkt daran: Atmet noch einmal tief durch und riecht an den Rosen, als wäre es euer letzter Atemzug, denn manchmal, ob im Leben oder im Tod, weiß man nicht, ob er es nicht ist.

21.1.09 20:10





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung